Mit dem Schulterstand innerlich ankommen



Intuitiv übe ich derzeit öfters als sonst den Schulterstand. Es ist eine wunderbare Übung um Stimulation der Schilddrüse/Halschakra. Ebenso wird auch das Nervensystem beruhigt. Daher ist der Schulterstand eine Asana, die Ruhe und Ausgeglichenheit fördert. Stell dir vor, du ziehst jeden einzelnen Wirbel wie eine Perlenkette auseinander. Je weiter die Schultern geöffnet werden, desto weniger Druck kommt auf die Halswirbelsäule. Deshalb hilft es am Anfang, eine Decke unter die Schultern zu legen. In der Vorstellung durch die Sitzbeinknochen ein- und durch den Kronenpunkt ausatmen. Entspannen.

Bewusst atmen wirkt! Achte dich einmal darauf, beim Atmen das Zwerchfell bewusst wahrzunehmen. Stell dir vor, dieses beim Einatmen radial auszudehnen - ausatmen und die Wirbelsäule schön lang und entspannt halten.

Das Zwerchfell sieht wie ein Gleitschirm aus und trennt Bauch- und Brustraum. Es ist ein Muskel und kann wie jeder andere Muskel verkümmern oder gestärkt werden. Die bewusste Aufrichtung des Zwerchfells ist ein Schönmacher und hält die Unterleibsorgane und Bandscheiben frei von Druck. Viel Spass beim Ausprobieren.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen